Startseite

Druckansicht

Wilhelm-Wagener-Schule Hallo und herzlich willkommen! Wir freuen uns sehr, dass Sie unsere Internetseite besuchen. Seit Beginn des Schuljahres 2016/17 hat der Rheinisch-Bergische Kreis die Trägerschaft der neuen Verbundschule Mitte-Nord von der Stadt Bergisch Gladbach übernommen. Da die Schule nun mit der Schule in Wermelskirchen und zukünftig auch mit der Förderschule Sprache zusammen die neue Schule bildet, bzw. bilden wird, suchen wir einen neuen schönen Namen für die Schule.     Natürlich wird die neue Schule auch eine neue Homepage erhalten. Wir werden Sie hier weiter darüber aktuell informieren. Aktuelle Nachrichten über den Standort Refrath finden Sie zunächst noch hier. Auch die Entschuldigungen können noch über diese Seite getätigt werden.    

Aktuelles

Schulmannschaft bringt zwei Pokale nach Hause

Bei der diesjährigen Kreismeisterschaft der Schulen in Rösrath konnte die Wilhelm-Wagener-Schule zwei Pokale gewinnen. In der Klasse der Schüler 14 Jahre und älter, gewann die Schulmannschaft ein spannendes Spiel um Platz 3.

Die Schulmannschaft 2016 der Wilhelm-Wagener-Schule

Die Schulmannschaft 2016 der Wilhelm-Wagener-Schule

Erst im Finale musste sich die jüngrere Mannschaft der Wilhelm-Wagener-Schule (13 Jahre und jünger) geschlagen geben und sich mit dem Titel des Vizekreismeisters zufriedengeben. Die Schüler freuten sich über ein sonniges, spannendes und faires Turnier. Im kommenden Schuljahr wollen die Spieler der Wilhelm-Wagener-Schule wieder angreifen. Das Ziel ist klar: Die Kreismeisterschaft.

Kalt, nass, toll – wir bei Bayer 04

Bayer04Es war kalt, es war nass, es war toll. Eine Gruppe aktiver Pausenfußballer besucht das Bundesligaspiel Bayer04 Leverkusen gegen Hannover 96. Ein spannendes und gutes Spiel, dass die Werkself am Ende mit 3 : 0 für sich entscheiden konnte, entschädigte für nasses und kaltes Wetter. Für vier von uns war es der erste Besuch bei einem Bundesligaspiel, aber sicherlich auch nicht der letzte. Der nächste Termin steht bereits fest: Am 02. März geht es dann, diesmal bei einem Abendspiel gegen den viermaligen Deutschen Meister Werder Bremen.

Erstklassig: Ein Besuch im Rheinenergie-Stadion

IMG_0493Am 25.9.14 war es endlich so weit: Wir, die ehemalige Klasse 5/6, haben vom Preisgeld des Nichtraucher-Wettbewerbs „Be smart – don’t start“ einen Ausflug zum Rheinenergie-Stadion nach Köln gemacht.

Vor dem Stadion wurden wir von Tim, unserem Stadionführer, begrüßt. Als erstes gingen wir ins FC-Museum und bestaunten dort die ausgestellten Stücke, z.B. die Meisterschale und den DFB-Pokal. Als nächstes gingen wir ins Stadion auf Business-Plätze. Der Preis für ein Bundesligaspiel inkl. Essen vor und nach dem Spiel beträgt dort normalerweise ca. 200 Euro! Als drittes gingen wir an den Spielfeldrand und sahen den Greenkeepern bei der Arbeit zu. Jeder, der wollte, konnte ein Stück vom original Stadionrasen mitnehmen.

Anschließend gingen wir in den Pressekonferenzraum und spielten eine Pressekonferenz nach. Danach haben wir uns die Gaffel-Lounge angeschaut. Wir haben von der VIP-Tribüne aus ganz laut „1. FC Köln“ gerufen und auf das Echo geachtet.

Von dort aus ging es mit dem Aufzug hinunter in den Spielerbereich. Wir durften die Umkleideräume der Spieler besichtigen. Danach gingen wir weiter zum Spielertunnel, wo auch die Interviewzone war. Dort bildeten wir zwei Mannschaften. Unser Stadionführer startete die Hymne des 1. FC Köln und wir gingen zu den Klängen der Hymne die Treppe hinauf bis an den Spielfeldrand.

Dann setzten wir uns auf die Spielerbänke und danach war die Führung leider schon zu Ende. Zum Abschluss durften wir alle in den FC-Fanshop. Einige von uns haben dort etwas gekauft, z. B. ein Trikot, Bälle oder Süßes vom FC. Die Besichtigung des Stadions war wirklich etwas Besonderes und hat uns allen viel Spaß gemacht.

Wilhelm- Wagener- Schule ist Bezirksmeister

BezirksmeisterDie Fußballer der Wilhelm- Wagener- Schule haben das „Endspiel“ um die Bezirksmeisterschft nach einem Elfmeter- Krimi gewonnen. Das Team von David Rommerskirchen (Trainer SC 27) besiegte den stark aufspielenden Favoriten die Schule „Soldiner Straße“ in Köln. Aus der Vorrunde ging die Spieler der W-W-S als klare Sieger hervor und bescherten sich durch eine solide Leistung, alle vier Spiele ohne Gegentor gewonnen, den 1. Tabellenplatz und somit die direkte Teilnahme am Endspiel. Weiter lesen…

Freundschaft macht stark

2014_06_11_PM_Starkmacher_webEin großes schulübergreifendes Projekt fand kürzlich seinen Abschluss. Über ein Jahr lang arbeitete die Hauptschule Im Kleefeld zusammen mit der Wilhelm-Wagener-Schule im Rahmen des Starkmacherprojekts zusammen. Höhepunkt war im vergangenen Oktober die Aufführung des Musical „Streetlight“ vor über 800 Gästen. Bei dem Musical wirkten die Schülerinnen und Schüler beider Schulen vor und hinter der Bühne aktiv mit. In zweieinhalb Tagen hatten die ca. 500 Schülerinnen und Schüler der Gemeinschaftshauptschule Im Kleefeld sowie der Wilhelm-Wagener-Schule, ein ganzes Musical auf die Beine gestellt. Die Jugendlichen der Klassen 5 bis 10 übten in 28 Workshops für ihre Auftritte, bauten an der Bühne und dem Bühnenbild oder sorgten für die Verpflegung der Teilnehmer. Das Musical war aber nur ein Teil der Kooperation, daneben wurde das Projekt von vielen Unterrichtsstunden, Seminaren und Veranstaltungen für Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte begleitet. Neben dem Verein Starkmacher e. V. wurden das Musical und die weiteren Projekte großzügig von der Caritas gefördert.

Viele positive Ansätze des Starkmacherprojektes wurden in den Unterricht beider Schulen übernommen.

Nach über einem Jahr endete nun das Projekt. Zum Abschluss fand ein Freundschaftsfußballspiel beider Schulen statt, das die Hauptschule für sich entscheiden konnte. Am Rande des Fußballspiels wurden beide Schulen mit der Starkmacherplakette ausgezeichnet. Günther Röser vom Verein Starkmacher e.V. übergab das Zertifikat an die Leitungen der beiden Schulen, verbunden mit einem großen Lob für die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler, deren Engagement im ganzen Projekt vorbildlich gewesen sei, was sich letzten Endes für jeden Einzelnen aber auch für die Schulen enorm auswirke.