Startseite

Druckansicht

Wilhelm-Wagener-Schule Hallo und herzlich willkommen! Wir freuen uns sehr, dass Sie unsere Internetseite besuchen. Seit Beginn des Schuljahres 2016/17 hat der Rheinisch-Bergische Kreis die Trägerschaft der neuen Verbundschule Mitte-Nord von der Stadt Bergisch Gladbach übernommen. Da die Schule nun mit der Schule in Wermelskirchen und zukünftig auch mit der Förderschule Sprache zusammen die neue Schule bildet, bzw. bilden wird, suchen wir einen neuen schönen Namen für die Schule.     Natürlich wird die neue Schule auch eine neue Homepage erhalten. Wir werden Sie hier weiter darüber aktuell informieren. Aktuelle Nachrichten über den Standort Refrath finden Sie zunächst noch hier. Auch die Entschuldigungen können noch über diese Seite getätigt werden.    

Aktuelles

Kinder der Wilhelm-Wagener-Schule sind traurig und enttäuscht

Wütend, fassungslos und enttäuscht, reagiert die Schülerschaft, die OGS, das Kollegium und die Schulleitung der Wilhelm-Wagener-Schule auf die kurzfristige Ankündigung der Stadt Bergisch Gladbach das einzige Klettergerüst, das zudem selber von der Schule finanziert wurde, am kommenden Montag abzubauen.

Die Stadt sieht die Sicherheit des Spielgerätes nicht mehr gegeben. Weiter lesen…

Kunstraumgestaltung in der Hand von Schülerinnen und Schülern

In einem ungewöhnlichen klassenübergreifenden Projekt nehmen die Schülerinnen und Schüler der ersten bis dritten und der neunten Klasse die Umgestaltung des Kunst- und Werkraumes an der Wilhelm-Wagener-Schule in Refrath in die eigenen Hände. Dies geschah im Rahmen einer „kleinen Projektwoche“ mit dem Ziel, den derzeit wenig ansprechenden Kunstraum so umzugestalten, dass ein kreatives und anregendes Lernumfeld für die Kinder und Jugendlichen geschaffen wird.

„Um möglichst vielen Schülern und Schülerinnen der Schule gerecht zu werden, ist das Projekt bewusst so geplant worden, sowohl Schüler der Unterstufe, als auch Schüler der Oberstufe an der Gestaltung ihres Kunstraumes zu beteiligen. Sich Gedanken darüber zu machen, wie der neue Lernort aussieht, Aufgaben zu planen und zu verteilen spricht die Teilnehmer in ihren Stärken an. Die Ergebnisse können sich sehen lassen!“, findet die Klassenlehrerin der jahrgangsübergreifenden Klasse 1 bis 3, Nikola Stevens.

Die Klassenlehrerin der Klasse 9 und Kunst-Koordinatorin der Schule, Heike Wunnenberg ergänzt: „Wir haben uns bewusst für diese Gruppenzusammensetzung von jungen und bereits schulerfahrenden Kindern entschieden. In der gemeinsamen Kooperation lernen beide Altersstufen für einander Verantwortung zu übernehmen und sich zu helfen. Das fördert das Sozialverhalten und die Teamfähigkeit der Schülerinnen und Schüler in einem hohen Maße!“.

Dem Leitmotiv „Farben und Formen“ folgend, wird die große Fensterfront des Raumes durch farbige Folien gestaltet. Neben den Klassenlehrerinnen wird das Projekt durch Dozentinnen der Jugendkunstschule Köln e.V. professionell begleitet und durch Mitarbeiter der RWE AG tatkräftig unterstützt.

Aber auch nach einer Woche ist die Arbeit nicht beendet. Im Unterricht soll an die geleistete Arbeit angeknüpft sowie Lehr- und Arbeitsmaterial beschafft werden.

Ohne eine großzügige finanzielle Unterstützung der RWE AG, die 900 Euro zu dem Projekt beisteuert, sowie Spenden von der Sparkasse in Höhe von 200 Euro und vom Förderverein der Wilhelm-Wagener-Schule in Höhe von 450 Euro könnte das Projekt nicht durchgeführt werden.